Sie befinden sich hier:
                                                                                           

Fachdialog

Ackerbau und Tierhaltung im dekarbonisierten Österreich

am Donnerstag, den 19. Oktober 2017, 18:30 Uhr referierten und diskutierten

DI Josef Plank (Vortrag zum Download)
Präsident, Österreichischer
Biomasse-Verband; Generalsekretär,
Landwirtschaftskammer Österreich 

Dr. Jürgen Schneider (Vortrag zum Download)
Prokurist, Umweltbundesamt GmbH 

Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr.techn. Michael
Narodoslawsky (Vortrag zum Download)
- Zum Beitrag in der Wiener Zeitung
Institut für Prozess- und
Partikeltechnik, TU Graz
 

Nachlese zum Fachdialog am 19.10.2017

 

Global betrachtet sind die CO2-Emissionen durch den Einsatz fossiler Energieträger die mit Abstand bedeutendste Quelle von anthropogenen Treibhausgasen. Anders jedoch stellt sich die Situation in der Landwirtschaft dar. Zusätzliche CO2-Emissionen stammen aus Kalkdüngung und Harnstoffanwendungen. Darüber hinaus entstehen im Rahmen von Viehhaltung, Ackerbau und Grünlandwirtschaft auch die Treibhausgase Methan und Lachgas. Hauptquellen für Methan sind Pansenfermentation und die Lagerung von Wirtschaftsdüngern. Die Lachgas-Emissionen stammen hauptsächlich aus der Stickstoffdüngung und ebenfalls der Lagerung von Wirtschaftsdüngern. Ein abnehmender Emissionstrend ist nicht (mehr) festzustellen.

Um Klimaschutzziele – allen voran das „deutlich unter 2°-Ziel“ des Klimaschutzabkommens von Paris – zu erreichen, müssen auch diese Emissionen gesenkt werden. Kann die Landwirtschaft ihre Emissionen in Zukunft weiter reduzieren und dennoch die Versorgung mit Lebens- und Futtermitteln gewährleisten? Kann sie darüber hinaus noch einen Beitrag zur Energieversorgung leisten? Welche Technologien stehen zur Verfügung? Welche rechtlichen und finanziellen Maßnahmen sind notwendig?

Prominente und kompetente Referenten berichteten aus ihrer Sicht und standen Rede und Antwort. Es bestand die einzigartige Gelegenheit, mit Expertinnen bzw. Experten ins Gespräch zu kommen, sich aus erster Hand zu informieren und Ideen, Bedenken und Vorschläge einzubringen!

 

Ort:  PIER 50 Demo Center, Brigittenauer Lände 50-54, Konferenzraum 1, 1200 Wien (Zugang über die Treustraße 35-43, Eingang neben dem Catering) 
Erreichbarkeit:  www.wienerlinien.at 
Radabstellanlagen: www.wien.gv.at/stadtplan/
Moderation:  Prof. Dr. Reinhold Christian, Vorsitzender Umwelt Management Austria 
Anmeldung:  unter office@uma.or.at oder 01/216 41 20-12. Die Teilnahme ist kostenlos. 
     

 

MIT UNTERSTÜTZUNG VON BUND