Sie befinden sich hier:
                                                                               

 

Fachdialog am 03.07.2018

Energiewende – Spannungsfeld Strom:

zentral oder dezentral? Herausforderungen und Chancen

um 18.30 Uhr referierten und diskutierten:

Referent  Thema (Vortrag zum Download)

Dr. Michael Losch

Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus, Sektionschef VI Energie und Bergbau 
Klima- und Energiestrategie: Chancen und Beiträge lokaler Akteure

DI Mag. (FH) Gerhard Christiner

Austrian Power Grid AG, technischer Vorstandsdirektor 
Schwerpunkt Strom und Sektorkopplung – zukünftige Anforderungen

Mag. Andreas Schneemann, MSc

Geschäftsführer Energie Kompass GmbH und Initiator Innovationslabor act4.energy 
Best-Practice zur dezentralen Energiewende

Die Bundesregierung will mit der Klima- und Energiestrategie zur Erreichung der EU-Ziele bis 2030 sowie zur langfristigen Dekarbonisierung Österreichs beitragen. Mit der Agenda 2030 bekennt sie sich u.a. zu nachhaltigen Städten und Gemeinden sowie zu leistbarer und sauberer Energie.

Die Energiewende bietet die Chance, regionale, nachhaltige Wirtschaftskreisläufe aufzubauen und zu stärken. Für eine erfolgreiche Energiewende sind die Halbierung des Bruttoinlandsverbrauchs, der sorgsame Umgang mit Energie, die Umstellung von Prozessen und die naturverträgliche Erschließung erneuerbarer Energien erforderlich.

Bis 2030 soll die Stromversorgung Österreichs zu 100% auf erneuerbare Energien umgestellt werden. Mittlerweile ist Photovoltaik-Strom auch finanziell günstiger als jener aus fossiler Bereitstellung. Die EU sowie Expertinnen und Experten sind sich uneins, ob die Energiewende mit den bisherigen zentralen Strukturen, dem Ausbau hochrangiger Netze und einer Stärkung der Rolle der EVUs oder doch mit dezentralen Strukturen, neuen Technologien und Dienstleistungsangeboten umgesetzt werden soll. Auch von Schreckensszenarien wie Stromengpässen ist zu lesen.

Prominente und kompetente Referentinnen und Referenten berichtetrn aus ihrer Sicht und standen Rede und Antwort.

 

Ort: Novum Wien Hauptbahnhof, Karl-Popper-Straße 16, 1100 Wien (Endhaltestelle Tram D)
Erreichbarkeit: www.wienerlinien.at sowie https://www.wien.gv.at/stadtplan/ (Radwege und Radabstellanlagen)
Moderation:  Prof. Dr. Reinhold Christian, Vorsitzender Umwelt Management Austria
       

 

Hinweis:  Während der Veranstaltung wird fotografiert. Wir speichern Ihre E-Mail-Adresse zum Zweck der Zusendung der Anmeldungsbestätigung sowie von Informationen. Eine Weitergabe der Daten an Dritte erfolgt nicht. Sie haben das Recht auf Löschung Ihrer Daten. Senden Sie uns dazu einfach und unkompliziert eine E-Mail an office[@]uma.or.at mit der Bitte um Löschung Ihrer Daten.